Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
item1 item2 item3 item4
  • Warenkorb
  • Login
Sie befinden sich hier: Home > Suche > Liebes Geld - schnöder Mammon
WarenkorbIn den
Warenkorb
Cover Jörg Ernesti; Martin M. Lintner; Markus Moling

Liebes Geld - schnöder Mammon

Kirche und Finanzen. Herausgegeben im Auftrag des Professorenkollegiums der Philosophisch-Theologischen Hochschule Brixen.

Brixner Theologisches Jahrbuch -

978-3-7022-3831-5
2020 Tyrolia
256 Seiten
10 sw Abbildungen
24 cm x 16 cm
Sofort versandfertig oder abholbereit in der Tyrolia Innsbruck, Maria-Theresien-Straße 15
24.95 EUR


Beschreibung
Geld muss dienen und nicht regieren
Wie geht man in der Kirche verantwortungsvoll mit Finanzen um?

Geld ist ein universales, vernetzendes Medium, das den Wert von Gütern speichert und verwandelt. Es ist das Produkt unserer kollektiven Vorstellung und basiert wesentlich auf Vertrauen zwischen Menschen. Gleichzeitig aber wird dieses Vertrauen durch das Geld untergraben, indem die Grenzen des Käuflichen immer wieder neu verschoben werden. Als moralische Größe warnt gerade die Kirche in Schrift und Tradition vor diesen Grenzverschiebungen und fordert mit Blick auf die Armen einen angemessenen Umgang mit dem Mammon. „Das Geld muss dienen und nicht regieren“, fordert Papst Franziskus. Als Institution ist aber auch die Kirche auf Geld angewiesen. Gerade deshalb steht sie selbst immer wieder auf dem Prüfstein.
Im vorliegenden Band greifen Professorinnen und Professoren der Philosophisch-Theologischen Hochschule Brixen und ihrer theologischen Partnerinstitutionen in Innsbruck und Trient dieses spannende Thema auf und vertiefen es aus der jeweiligen Fachperspektive.

Portofreie Lieferung

MEHR ZUM BUCH