Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
item1 item2 item3 item4
  • Warenkorb
  • Login
Sie befinden sich hier: Home > Suche > Buddhologie und Christologie
WarenkorbIn den
Warenkorb
Cover John D`Arcy May

Buddhologie und Christologie

Unterwegs zu einer kollaborativen Theologie

Salzburger Theologische Studien interkulturell - 14
Salzburger Theologische Studien - 50

978-3-7022-3348-8
Reihe herausgegeben von: Renate Egger-Wenzel / Rudolf Pacik / Heinrich Schmidinger / Ulrich Winkler
2014 Tyrolia
160 Seiten
22.5 cm x 15 cm
Sofort versandfertig oder abholbereit in der Tyrolia Innsbruck, Maria-Theresien-Straße 15
18.00 EUR


Beschreibung
Wie können Christen und Buddhisten gemeinsam Theologie betreiben?
Es gibt heute vielfach Beispiele der Übernahme buddhistischer Meditationspraktiken durch Christen. Manche Christen behaupten sogar, gleichzeitig Buddhisten zu sein. Sozial engagierte Buddhisten sind ihrerseits bereit, bei der Befreiungspraxis oder Friedensarbeit mit Christen zu kooperieren. Gegenseitige Akzeptanz ist also im Ansatz da, aber wie lässt sie sich begründen und erklären? Wenn solche Fragen auftauchen, ist die Stunde der Theologie gekommen. Aber ist es überhaupt möglich, dass Buddhisten und Christen gemeinsam Theologie treiben? Dieses Buch untersucht die Grundlagen einer Zusammenarbeit auf der Ebene dessen, was auch manche Buddhisten neuerdings Theologie nennen. So wie das Christentum im Laufe der Jahrhunderte eine Christologie aufgebaut hat, entstand auch im Buddhismus ein imponierendes Lehrgebäude, das den Namen Buddhologie verdient. Das Buch anvisiert eine „kollaborative“ Theologie, bei der Buddhisten und Christen ihre geistlichen und geistigen Wurzeln gemeinsam reflektieren. Wie lässt sich solche Reflektion durchführen, ohne auf abstrakt-neutrale Distanz zu den je tiefsten Überzeugungen zu gehen? Wie versöhnt man radikal verschiedene Verhältnisse zur Geschichte, wie findet man gegenseitig annehmbare Wahrheitskriterien? Die gemeinsame Arbeit an solchen Fragen ist vielleicht der nächste Schritt über den umstrittenen Pluralismus bzw. Inklusivismus gegenwärtiger Religionstheologie hinaus.

Verfasser
May John D`Arcy
JOHN D’ARCY MAY, geb. 1942 in Melbourne (Australien), hat in Münster (Dr. theol., 1975) und Frankfurt (Dr. phil., 1982) promoviert. Nach ökumenischer Arbeit in Papua-Neuguinea (1983–1987) war er Direktor der Irish School of Ecumenics (Dublin, 1987–1990, 1995) und Associate Professor of Interfaith Dialogue, Trinity College Dublin (1987–2007). Er ist Fellow emeritus von Trinity College Dublin und Honorarprofessor der Australian Catholic University, Melbourne, College of Divinity, University of Divinity, und Monash University, Melbourne.

Portofreie Lieferung

MEHR ZUM BUCH