Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
item1 item2 item3 item4
  • Warenkorb
  • Login
Sie befinden sich hier: Home > Suche > Hoffnung und Verheißung
WarenkorbIn den
Warenkorb
Cover Luiz Carlos Sureki

Hoffnung und Verheißung

Religionsphilosophische Perspektiven

Innsbrucker theologische Studien - 90

978-3-7022-3457-7
2018 Tyrolia
260 Seiten
22.5 cm x 15 cm
Sofort versandfertig oder abholbereit in der Tyrolia Innsbruck, Maria-Theresien-Straße 15
27.00 EUR


Beschreibung
Von der Grundsehnsucht des Menschen nach einem höchsten Gut

Das Buch stellt die Frage nach dem rechten Verhältnis von Hoffnung und Verheißung. Von einer religionsphilosophisch offenen Perspektive ausgehend wird die Hoffnung als die Grundausrichtung des Menschen auf ein ihm hoch wichtiges, aber noch nicht verfügbares Gut bezeichnet. Das Hoffnungsthema umfasst sowohl die Frage nach den erreichbaren Gütern als auch und besonders die Frage nach der Möglichkeit, das höchste Gut der Hoffnung zu erreichen. Dieses wird als ein endgültiges Gut, als Endzweck der Hoffnungsbewegung vorgestellt.
In der Hoffnung kommt eine endgültige Einheit zum Ausdruck, die das Wissen und das Wollen des Menschen verbindet. Diese Hoffnung auf das Endgültige ist aber nicht möglich im Modus der Extrapolation, sondern nur im Modus der Verheißung. Für diese Hoffnung spielen die göttlichen Offenbarungen in den verschiedenen Religionen eine wichtige Rolle, weil diese Hoffnung über die raumzeitliche Dimension eines Lebens hinauszugehen wagt. „Verheißung“ ist die Offenbarungsform des Endgültigen, das sich in der Hoffnung ankündigt und als Antizipation ergreifen lässt. Beide Aspekte der Hoffnung sind nicht getrennt voneinander zu betrachten. Die Hoffnung im Modus der Verheißung bedarf der Hoffnung im Modus der Extrapolation, um realisiert werden zu können. Und diese bedarf jener, um orientiert und motiviert zu werden und zu bleiben.

Verfasser
Sureki Luiz Carlos
LUIZ CARLOS SUREKI, 1975 in Paraná (Brasilien) geboren, studierte Philosophie und Theologie an der Faculdade Jesuíta de Filosofia e Teologia (FAJE) in Minas Gerais (Brasilien) und an der Theologischen Fakultät der Universität Innsbruck; 2010 Mag. theol., 2014 Promotion in Innsbruck mit der vorliegenden Arbeit.

Portofreie Lieferung

MEHR ZUM BUCH