Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
item1 item2 item3 item4
  • Warenkorb
  • Login
Sie befinden sich hier: Home > Suche > Paradoxalität als Sakramentalität
WarenkorbIn den
Warenkorb
Cover Dominik Arenz

Paradoxalität als Sakramentalität

Kirche nach der fundamentalen Theologie Henri de Lubacs (Innsbrucker Theologische Studien 92)

Innsbrucker theologische Studien -

978-3-7022-3539-0
2016 Tyrolia
698 Seiten
22.5 cm x 15 cm
Sofort versandfertig oder abholbereit in der Tyrolia Innsbruck, Maria-Theresien-Straße 15
59.00 EUR


Beschreibung
Was heißt „Kirche ist Sakrament“?



Die Kirche ist Sakrament - mit diesem (nachdrücklich wiederholten) Statement hat das Zweite Vatikanische Konzil eine jahrhundertealte theologiegeschichtliche Überzeugung neu zur ekklesiologischen Grundüberzeugung gemacht. Wenn die Sakramentalität aber nicht nur ein Bild unter vielen ist, sondern die Wesensbestimmung der Kirche, bedarf es eines fundamentaltheologischen Durchdenkens dieser Bestimmung. Henri de Lubac (1896–1991) ist einer jener „neuen“ Theologen, die in ihrem vorkonziliaren Œuvre die Kategorie der Kirche als Sakrament zentral gebraucht und durchdacht haben. Daneben umschreibt er die Kirche häufig als Mysterium und Paradoxon. Wie aber ist der Zusammenhang zwischen diesen drei Begriffen zu sehen? Dieser Frage geht die Arbeit nach, indem sie zunächst de Lubacs Paradoxbegriff ebenso wie seine Kategorie des Mysteriums herausarbeitet. Dabei wird deutlich, dass gerade die Spannungen des Paradoxen den Weg für ein Verständnis des Mysteriums ebnen. Auf der anderen Seite öffnet sich der Zugang zum Sakramentalen, dem das Mysterium fast bis zur Synonymität zugrundeliegt. Sakramental in diesem weiten Sinn erscheinen dann - gerade bei de Lubac - Anthropologie, Mystik und eben die Kirche in einer dreifachen Ausdehnung, vertikal als Leib Christi, horizontal als Katholizität und diagonal als Communio sanctorum.

Die Arbeit schließt rückblickend mit einer methodologischen und inhaltlichen Umschreibung der fundamentalen Theologie Henri de Lubacs und nimmt ausblickend Fragen der aktuellen theologischen Diskussion aus dem Blickwinkel eines paradoxalen Sakramentalitätsbegriffs in Angriff.



Verfasser
DOMINIK ARENZ, geb. 1981, Studium der Katholischen Theologie und Klassischen Philologie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn. Dort Abschluss der Diplomprüfung Theologie und des Ersten Staatsexamens für das Lehramt Latein und Katholische Religionslehre. 2007–2012 Stipendiat in der Graduiertenförderung des Cusanuswerks, Forschungsaufenthalte in Lyon und am Lubac-Archiv in Namur. 2011–2014 Lehrauftrag am Studienhaus St. Lambert, Lantershofen. 2014 Abschluss des Zweiten Staatsexamens. Seit 2014 Studienrat an der Erzbischöflichen Liebfrauenschule in Köln. 2015 Promotion in Bonn mit der vorliegenden Arbeit.

Portofreie Lieferung

MEHR ZUM BUCH