Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
item1 item2 item3 item4
  • Warenkorb
  • Login
Sie befinden sich hier: Home > Suche > "Um unseres Heiles willen"
WarenkorbIn den
Warenkorb
Cover Christoph J. Amor

"Um unseres Heiles willen"

Eine Hinführung zum Heilsverständnis bei Thomas von Aquin

Innsbrucker theologische Studien - 81

978-3-7022-2981-8
1. Auflage
2009 Tyrolia
488 Seiten
22.5 cm x 15 cm
Sofort versandfertig oder abholbereit in der Tyrolia Innsbruck, Maria-Theresien-Straße 15
49.00 EUR


Beschreibung
Das Heilsverständnis bildet den Leitgedanken der Theologie des Thomas von Aquin (1224/25–1274), es kann daher nur unter Berücksichtigung seines theologischen Gesamtentwurfs analysiert werden. Gegliedert wird die Arbeit durch vier Leitfragen: Wer ist der Urheber des Heils? Wer ist der Adressat des Heils? Wie und wodurch wird Heil erwirkt? Wie wird das Heil erlangt? Nach einem Aufriss des thomanischen Theologieverständnisses und seiner philosophischen und theologischen Gotteslehre wird mit der thomanischen Schöpfungslehre die Bühne für das göttliche Heilshandeln bereitet. Mit der Sichtung der thomanischen Anthropologie wird der Mensch als primärer Adressat des Heils in den Blick genommen. Die Begnadigung des Menschen im Paradies, der Sündenfall und die Heimholung des Gefallenen durch Gott werden im Anschluss daran behandelt. Christi Heilswerk wird in Folge im Rahmen der Passionstheologie, der Auferstehung und der Himmelfahrt des Gottmenschen erörtert. Auf die Untersuchung von Ursache und Wesen der objektiven Erlösung folgt die Behandlung der Vergegenwärtigung und subjektiven Aneignung der durch Christus erwirkten Erlösung. Die diesbezügliche Einführung in Thomas’ Ekklesiologie umfasst Exkurse zum Neuen Gesetz sowie zur thomanischen Rechtfertigungs- und Sakramentenlehre. Eine kurze Darstellung der Vollendung der Gnade in der Glorie der Schau Gottes beschließt die Untersuchung.

Verfasser
CHRISTOPH J. AMOR, geb. 1979 in Innsbruck, Studium der kath. Theologie und Christlichen Philosophie in Innsbruck und Münster, 2006 Promotion mit der vorliegenden Arbeit in Innsbruck, seit 2007 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Systematische Theologie der Universität Innsbruck.

Portofreie Lieferung

MEHR ZUM BUCH